Preisträger gesucht!

Auch heuer sucht Waidhofen große Söhne und Töchter in den Bereichen Kultur, Sport, Zukunft und Soziales. Dafür wird der [a:bua] vergeben.

Waidhofen a/d Ybbs hat schon viele große Söhne und Töchter hervorgebracht. Im Vorjahr bekamen die Herren des UTC Waidhofen a/d Ybbs den Sportpreis, der Verein Mit-Menschen bekam den Sozialpreis, Pius Litzelbauer den Kulturpreis und Willibald Hilbinger den Zukunftspreis für sein Engagement im Rahmen der ARGE Lehrbetriebe. „Viele Persönlichkeiten der Stadt prägen das Leben hier und tragen den Namen unserer schönen Stadt am Land weit über unsere Landesgrenzen hinaus. Wir wollen Persönlichkeiten einmal jährlich vor den Vorhang holen, Danke sagen und mit dem [a:bua] auszeichnen“, sagt Bürgermeister Krammer. Im Mostviertlerischen ist [a:bua] ein Ausdruck des Erstaunens.

Kulturpreis
Für den Kulturpreis nominieren kann man Personen oder Projekte, die außergewöhnliche Leistungen in den Bereichen Angewandte Kunst, Bildende Kunst, Literatur, Musik und Wissenschaft erbracht haben und durch ihre kreative Begabung und ihre schöpferische Tätigkeit mit erheblichem Engagement zur geistigen Reputation der Stadt beitragen.

Sportpreis
Auch der Sportpreis wurde bereits in den letzten Jahren vergeben. Personen oder Mannschaften, die sich besonders aufgrund ihrer Erfolge um das sportliche Leben der Stadt verdient gemacht haben, sollen nominiert werden. Insbesondere sollen Leistungen und Verdienste, die außergewöhnlich und von auffälliger sportlicher Qualität sind, ausgezeichnet werden.

Zukunftspreis
Eine zukunftsfähige Entwicklung unserer Gesellschaft ist ein vorrangiges politisches Ziel in der Stadt. Mit dem Zukunftspreis sollen Bevölkerung und Wirtschaft motiviert werden nachhaltige Aktivitäten zu setzen und die Öffentlichkeit über beispielgebende Entwicklungen zu informieren. „Personen, die zukunftsfähige Produkte, Dienstleistungen und Projekte umgesetzt haben, sollen mit dem Zukunftspreis prämiert werden“, erklärt Bürgermeister Werner Krammer.

Sozialpreis

Die Vergabe des Sozialpreises stellt das Miteinander in den Vordergrund, das gerade in Waidhofen Fundament des funktionierenden gesellschaftlichen Lebens ist. Preisträger des „Gemeinsam für ein besseres Miteinander“- Sozialpreises können Menschen sein, die sich für ein besseres Zusammenleben der verschiedenen Bevölkerungsgruppen in Waidhofen einsetzen. Hier engagieren sich hunderte Menschen in sozialen Projekten und leisten freiwillige oder ehrenamtliche Arbeit. Ohne sie würde das gesellschaftliche Leben nicht funktionieren.
Mit der Vergabe des Sozialpreises wird diese Arbeit ins Rampenlicht gestellt und in der Öffentlichkeit sichtbar gemacht. „Gleichzeitig sollen Akteurinnen und Akteure in ihrem Engagement bestärkt werden und andere dazu motivieren sich einzubringen und zu engagieren. Mit dem Preis wollen wir auch den Stellenwert und das Ansehen der freiwilligen Arbeit in der Gesellschaft fördern“, sagt Werner Krammer.

Bis 15. August können alle Waidhofnerinnen und Waidhofner online ihren Tipp abgeben oder das Formular im Bürgerservice des Offenen Rathauses ausfüllen. Dafür kreierte die IT-Abteilung des Magistrates vier Formulare – so können Waidhofnerinnen und Waidhofner ganz unkompliziert ihren Vorschlag abgeben. Richtlinien, die für alle Bereiche eingehalten werden müssen, sind auf der Homepage der Stadt einsehbar und liegen im Bürgerservice der Stadt Waidhofen a/d Ybbs auf. Selbstnominierungen sind ausgeschlossen. „Wir freuen uns auf viele Einsendungen“, ruft Werner Krammer zum Mitmachen auf.


Online-Formulare unter http://waidhofen.at/online-formulare

Bildtext:

Die [abua]-Preisträger in der Sparte Kultur des Vorjahres Pius Litzlbauer, li. Bürgermeister Werner Krammer, rechts Architekt Ernst Beneder.