40 Tage Plastik fasten!

Stadt ruft zu nachhaltiger Aktion des Verzichtes auf.

Plastik verschmutzt die Welt – und wird zur immer größeren Herausforderung für Mensch und Tier. Mit der EU-Einwegplastik-Richtlinie wird europaweit dem Plastikmüll der Kampf angesagt. Ab 2021 werden Produkte verboten, für die es nachhaltigere Alternativen gibt, beispielsweise Wattestäbchen, Teller, Besteck, Strohhalme und Luftballonstäbe. Plastikbecher und Lebensmittelverpackungen sollen ebenso reduziert werden und Hersteller sollen in Zukunft Beitrag zu Kosten für Sammlung und Verwertung leisten.

 

Umweltstadtrat Fritz Hintsteiner, Gemeinderätin Judith Riegler, Gemeinderätin Edita Hafner, Gemeinderat Herwig Rohringer, Bürgermeister Werner Krammer und die Umweltbeauftragte der Evangelischen Gemeinde Inge Janda rufen in der Fastenzeit eine ganz besondere Aktion ins Leben: „40 Tage Plastik fasten“. Dabei kann jeder mitmachen!

„Was heißt Plastikverzicht überhaupt konkret? Vor welche Probleme werden wir im Alltag gestellt? All das wollen wir in der Praxis wissen“, ruft Umweltstadtrat Fritz Hintsteiner auf, dabei zu sein.

 

Teilnehmerinnen und Teilnehmer setzen sich zum Ziel 40 Tage auf Plastik zu verzichten. Nähere Informationen zum Projekt gibt es bei einem Infoabend am 27. Februar, 18.00 Uhr, Schlosswirt, 1. Stock.

Außerdem gibt es noch zwei weitere Abende für Gedankenaustausch und „Spätereinsteiger“. Diese finden am 27.3 und 24.4 um jeweils 18 Uhr statt.

 

Die am Ende der 40 Tage gesammelten Tipps und Tricks werden für alle zukünftigen Plastik-Vermeider in einem Folder und auf waidhofen.at verschriftlicht.

 

Bildtext:

Wie wäre es mit Plastik fasten? V.l. Gemeinderätin Judith Riegler, Umweltstadtrat Fritz Hintsteiner, Umweltbeauftragte der Evangelischen Gemeinde Inge Janda, Bürgermeister Werner Krammer, Gemeinderat Herwig Rohringer und Gemeinderätin Edita Hafner rufen besondere Aktion zur Müllervermeidung ins Leben.