Platz 4 im Zukunftsranking

Waidhofen besonders lebenswert für Familien

Waidhofen gewann beim diesjährigen Zukunftsranking der österreichischen Bezirke ganze 19 Plätze dazu und konnte sich erstmals unter den Top-Fünf platzieren. Besonders gut fiel die Bewertung im Bereich Demografie aus, wo die Stadt am Land den dritten Platz belegte.

„Die Stadt Waidhofen weist mit 1,80 Kindern/Frau die dritthöchste Geburtenrate in Österreich auf und liegt auch in der Entwicklung der vergangenen Jahre unter den Top-3-Bezirken. Der Anteil junger Erwachsener ist mit 18,32 % an der Gesamtbevölkerung ebenfalls einer der höchsten in ganz Österreich und hat sich deutlich besser entwickelt als beim Großteil der anderen Bezirke. Dazu kommt eine positive Entwicklung des Wanderungssaldos junger Erwachsener“, so der Bericht im Zukunftsranking 2019 der österreichischen Bezirke.

Dass vor allem junge Familien sehr gerne nach Waidhofen zurückkehren, bestätigen auch Jeannette Dorka und Georg Hartner. 2016 kehrte der gebürtige Waidhofner mit seiner Partnerin Jeannette, die aus Norddeutschland stammt, und den beiden gemeinsamen Kindern wieder heim. „Nach sechs Jahren in Hamburg, wo wir beide gearbeitet haben und auch unsere Kinder geboren wurden, haben wir uns für Waidhofen entschieden. Wir sind der Überzeugung, dass für die Kinder das Aufwachsen in einer Kleinstadt, abseits von großem Lärm, Hektik und Beton Vorteile hat. In Hamburg haben wir in einer kleinen Wohnung im 4. Stock und ohne Aufzug gewohnt, von daher stand ein Umzug ohnehin an. Wenn man sich ansieht, was man mittlerweile für eine Wohnung oder ein kleines Haus in den Grünräumen um Städte wie Hamburg oder Wien für Eigentum oder Miete bezahlt und wie viel Zeit man täglich für das Pendeln benötigt, war das für uns keine Option. Das ist hier viel besser mit unserer Situation vereinbar“, erklärt Georg Hartner, der sich als Selbständiger Arbeitsort und oft auch die Zeit selbst einteilen kann. „Was die Möglichkeiten hinsichtlich Ausbildung und Sport betrifft, sehen wir in Waidhofen ebenfalls große Vorteile“, so Hartner weiter.

Bürgermeister Werner Krammer freut diese positive Entwicklung sehr: „Wir erleben das gerade in den letzten Jahren sehr oft, dass junge Familien Waidhofen wieder als ihren Lebensmittelpunkt wählen. Wachstum bei der Bevölkerung ist ein Thema, womit wir uns im Rahmen unserer Vision 2030 intensiv auseinandergesetzt haben. Die Tatsache, dass immer mehr junge Erwachsene und Familien wieder nach Waidhofen zurückkommen, stimmt uns sehr zuversichtlich. Mit der dritthöchsten Geburtenrate in Österreich, die uns das Zukunftsranking bescheinigt, können wir positiv in die Zukunft blicken. Waidhofen wächst auf Grundlage seiner exzellenten Lebensqualität.“

„Die Ruhe, die Nähe zur Natur, die vielen Freizeit-Möglichkeiten mit den Kindern, die öffentlichen Schulen, die Forster Alm und die zahlreichen Wintersport-Angebote“, empfinden Jeannette Dorka und Georg Hartner als große Bereicherung. Auch, dass Behördenwege im Offenen Rathaus schnell und einfach zu erledigen sind, sehen die beiden sehr positiv: „Behördenwege - und die hat man ja auch mit Kindern oft - waren in größeren Städten oft eine Qual. In Waidhofen ist es eher eine Freude, ins Rathaus zu gehen - so unkompliziert und freundlich geht es vermutlich selten wo ab.“

Auch die Vielfalt der Beherberger, ist für die Waidhofner Jungfamilie durchaus von Vorteil:  „Verwandten-Besuche sind viel leichter zu organisieren und es gibt auch viel originelle und preiswerte Möglichkeiten zur Unterbringung. Das ist vor allem bei unserem verstreuten Familien- und Bekanntenkreis ein Thema.“

Bereits im Stadterneuerungsleitbild 2015+ wurden konkrete Handlungsfelder abgebildet, die die demografische Entwicklung positiv beeinflussen sollen. Die Stärkung des Schulstandortes durch eine ständige Weiterentwicklung des Angebotes – zum Beispiel die Ganztagsschule oder das KinderUNIversum -, die Schaffung von Baugründen – in Schatzöd, am Moos, in St. Leonhard -, oder der  Erhalt und die Weiterentwicklung des gastronomischen Angebotes – mit den jüngsten Neueröffnungen Stadtwirtshaus, Schwarzer Bär, Grill.bar. Hinzu kommen die Stärkung des vielfältigen Vereinslebens sowie die Etablierung einer gelebten Willkommens- und Dialogkultur, um hier nur einige Beispiele zu nennen.

„In Waidhofen ist das Leben voller Möglichkeiten! Waidhofen ist Stadt und Land, Natur und Kultur sowie Schaffensraum. Es verbindet Stadt und Land, ist
reich an Natur wie auch an urbanem Flair, ist Treffpunkt und Boden für kulturelle
und gesellschaftliche Evolution mit einem hohen Bewusstsein für ein weltoffenes Miteinander, bietet ein Leben voller Möglichkeiten für die Ausbildung der Kinder und eine umfangreiche Palette an Gesundheitsdienstleistungen. Man genießt hier Lebensqualität – auch weil Macherinnen und Macher, die hier wohnen, anpacken und mit neuen starken Ideen Arbeitsplätze schaffen“, so Bürgermeister Werner Krammer abschließend.