Liebe zur Natur

Waidhofen a/d Ybbs bekennt sich mit Überzeugung zur "Natur im Garten"-Gemeinde. Experte Bernhard Haidler berät im Offenen Rathaus wöchentlich zum Thema naturnahe Gartengestaltung. 

"Natur im Garten"-Gemeinde

Schon in den Vorjahren wurden zahlreiche private und öffentliche Gärten der Stadt mit Natur-im-Garten-Plaketten ausgezeichnet. Waidhofen geht aber noch einen Schritt weiter: Bei der Park- und Grünanlagengestaltung wird gänzlich auf Pestizide und chemisch-synthetische Düngemittel verzichtet. Durch die Einhaltung der "Natur im Garten"-Kriterien wurde Waidhofen a/d Ybbs 2015 offiziell zur "Natur im Garten"-Gemeinde ernannt. Ökologische, nachhaltige Bewirtschaftung ist das Grünflächen-Credo in der Stadt. 

Bildungsstandort 

Waidhofen a/d Ybbs ist außerdem "Natur im Garten"-Bildungsstandort. Unter anderem werden kostenlos Vorträge und Workshops zum Thema Garten angeboten. Die nächsten Termine finden Sie bei den Veranstaltungen. Zudem wurde ein eigenes "Natur im Garten"-Büro im Rathaus eingerichtet. 

Zucchini – leichtes und gesundes Sommergemüse

Zucchini sind eine Unterart der Gartenkürbisse und ausgesprochen reich an Nährstoffen, obwohl eigentlich in unreifem Zustand geerntet wird. Der höchste Gehalt an wertvollen Inhaltstoffen befindet sich direkt unter der Schale, weshalb Zucchini nicht geschält, sondern nur gründlich gewaschen werden sollten. Die perfekte Erntegröße liegt bei etwa 20 cm, dann sind die Früchte besonders schmackhaft und enthalten hohe Konzentrationen an Vitamin C, K, B-Vitamine, verschiedene Carotinoide und Mineralstoffe wie Kalium und Eisen. Ebenso enthalten die Früchte gesundheitsfördernde Schleim- und Bitterstoffe.

Auch wenn Zucchini zu den recht anspruchslosen Gemüsepflanzen zählen, so benötigen sie doch ein Mindestmaß an Pflege. Im Sommer ist der Wasserbedarf hoch. Leiden die Pflanzen während dieser Phase an Wassermangel, so lagern sie Bitterstoffe in den Früchten an. Als Starkzehrer können Zucchini alle zwei Wochen eine Düngung mit Brennnesseljauche gut gebrauchen.
Unregelmäßige und unzureichende Wasserversorgung sowie hohe Temperaturen sind jene Faktoren, welche das Auftreten von Blütenendfäule bedingen. Hierbei handelt es sich nicht um eine Krankheit, sondern um einen akuten Kalziummangel in den Früchten, wodurch diese vom Blütenansatz her zu faulen beginnen. Ursache dieses Mangels ist die verhinderte Aufnahme von Kalzium bei hohen Temperaturen und Trockenheit. Ein Befall mit dem Echten Mehltau wird ebenfalls durch heißes Wetter begünstigt. Die regelmäßige Behandlung mit Ackerschachtelhalmpräparaten ab dem Austrieb unterstützt die Abwehrkraft der Pflanzen. Stärker befallene Blätter sollten jedoch rasch entfernt werden. Eine dünne Mulchschicht aus Rasenschnitt wirkt sich harmonisierend auf Temperatur und Feuchtigkeitshaushalt des Bodens aus und ist auch in Bezug auf Blütenendfäule eine gute Prophylaxe.
Weitere Informationen „Natur im Garten“ Telefon: +43 2742 74 333


"Natur im Garten"-Büro

Ab 12. Juni 2020 gibt es wieder die "Natur im Garten"- Beratung!

Waidhofen a/d Ybbs bekennt sich mit Überzeugung zur "Natur im Garten"-Gemeinde. "Natur im Garten"-Berater Mag. Berhard Haidler informiert jeden Freitag im Schloss Rothschild zu diversen Gartenthemen und gibt saisonale Tipps für Pflanzenliebhaber!

Schon gewusst?
Der Schlosspark im Schloss Rothschild ist ein anerkannter "Natur-Im-Garten"- Schaugarten!



Öffnungszeiten

Freitags: 9.00 bis 13.00 Uhr

Termin ausmachen und vorbeikommen!
Anmeldung unter: T +43 2742 74 333

Standort

Schlossweg 2
3340 Waidhofen a/d Ybbs