Liebe zur Natur

Waidhofen a/d Ybbs bekennt sich mit Überzeugung zur „Natur im Garten“-Gemeinde. Experte Bernhard Haidler berät im Offenen Rathaus wöchentlich zum Thema naturnahe Gartengestaltung. 

„Natur im Garten“-Gemeinde

Schon in den Vorjahren wurden zahlreiche private und öffentliche Gärten der Stadt mit Natur-im-Garten-Plaketten ausgezeichnet. Waidhofen geht aber noch einen Schritt weiter: Bei der Park- und Grünanlagengestaltung wird gänzlich auf Pestizide und chemisch-synthetische Düngemittel verzichtet. Durch die Einhaltung der "Natur im Garten"-Kriterien wurde Waidhofen a/d Ybbs 2015 offiziell zur "Natur im Garten"-Gemeinde ernannt. Ökologische, nachhaltige Bewirtschaftung ist das Grünflächen-Credo in der Stadt. 

Bildungsstandort 

Waidhofen a/d Ybbs ist außerdem "Natur im Garten"-Bildungsstandort. Unter anderem werden kostenlos Vorträge und Workshops zum Thema Garten angeboten.  Bei den Veranstaltungen finden Sie die nächsten Termine. Zudem wurde ein eigenes "Natur im Garten"-Büro im Rathaus eingerichtet.

Weltbienentag am 20. Mai

Ab Mitte Mai dürfen auch frostempfindliche Gemüsepflanzen ins Beet umziehen. Um reichlich Früchte auszubilden sind viele unserer Kulturpflanzen auf die Bestäubung durch Insekten angewiesen. Mit dem Weltbienentag am 20. Mai werden deshalb alle fleißigen Bienchen geehrt. Honigbienen gehen der Bestäubungsarbeit emsig nach. Ihre wilden Schwestern, die Wildbienen, sind im Hinblick auf die Bestäubungsleistung wahre Meisterinnen. Für die Bestäubung eines Hektars Apfelkultur braucht es bis zu 100.000 Honigbienen, aber nur 530 Weibchen der Gehörnten Mauerbiene (Osmia cornuta). Hummeln, die auch zu den Wildbienen gehören, schütteln durch ihren schnellen Flügelschlag die Pollen aus den Blüten, wodurch sie für einen reichen Fruchtansatz bei Paradeisern sorgen. Wildbienen benötigen als Nahrung für sich und ihre Nachkommen vor allem Nektar und Pollen heimischer Wildpflanzen. Mit der Anlage naturnaher Blühflächen und der richtigen Pflanzenwahl im Garten, können wir unseren Wildbienen ganzjährig einen bunt gedeckten Tisch bieten. Mehr zum Thema ist unter www.naturimgarten.at und www.bluehsterreich.at zu finden. „100 der für den Menschen wichtigsten Kulturpflanzenarten sind zu 80% von Bestäubern abhängig. Global gesehen liegt der ökonomische Wert der Bestäubung bei über 150 Milliarden Euro pro Jahr. Der Erhalt und die Förderung heimischer Wildbienenarten ist für den Menschen also essenziell“, so Katja Batakovic, fachliche Leiterin von „Natur im Garten“.
Bepflanzungsidee „Hummelkasten“ (für Standardhochbeet 120 cm x 80 cm)
Benötigtes Material:
-    10 Stück Steppen-Salbei (Salvia nemorosa, auch Gartensorten der Art)
-    3 Paradeispflanzen
-    Samen von Hornklee, Rotklee und Borretsch
-    3 Stützstäbe für die Paradeiser
Pflanzen Sie in gleichmäßigem Abstand zu beiden Seiten der Beetfläche, 15 cm von der Mittellinie entfernt, je fünf (insgesamt also zehn) Stück Salbei. Rundherum werden Klee und Borretsch locker eingesät. Ab Mitte Mai können entlang der Mittellinie die drei Paradeispflanzen im Abstand von etwa 50 cm zueinander gepflanzt werden.

Weitere Informationen: „Natur im Garten“ Telefon +43 (0)2742/74 333, gartentelefon@naturimgarten.at , www.naturimgarten.at

So bunt ist unser blühendes Niederösterreich

2021 widmet sich „Natur im Garten“ besonders dem Thema Blühwiesen, eine unerlässliche Nahrungsquelle und wertvoller Lebensraum für Bienen, Schmetterlinge und eine natürliche Artenvielfalt. Tatsächlich können damit in Niederösterreich rund 600 Wildbienenarten unterstützt werden.

Fotowettbewerb

Holen Sie Ihre eigene Blühwiese vor die Linse oder setzen Sie eine beliebige Blühwiese gekonnt in Szene! Für unseren Fotowettbewerb laden Sie Ihr Foto daher ab 18. April bis 1. August 2021 unter www.bluehsterreich.at hoch. Es winken viele tolle Preise - die schönsten Bilder werden sogar auf der GARTEN TULLN ausgestellt. Mitmachen lohnt sich daher auf jeden Fall!



"Natur im Garten"-Büro

Waidhofen a/d Ybbs bekennt sich mit Überzeugung zur "Natur im Garten"-Gemeinde. "Natur im Garten"-Berater Mag. Berhard Haidler informiert jeden Freitag im Schloss Rothschild zu diversen Gartenthemen und gibt saisonale Tipps für Pflanzenliebhaber!

Schon gewusst?
Der Schlosspark im Schloss Rothschild ist ein anerkannter "Natur-Im-Garten"- Schaugarten!



Öffnungszeiten

Freitags: 9.00 bis 13.00 Uhr

Termin ausmachen und vorbeikommen!
Anmeldung unter: T +43 2742 74 333

Standort

Schlossweg 2
3340 Waidhofen a/d Ybbs